WONNEMAR-Stiftung geht in die Schwimm-Offensive – 1.000 Prüfungen für Kinder kostenlos

Wismar. Weil immer weniger Kinder Schwimmen lernen, steigen die tödlichen Badeunfälle drastisch an. Allein im vergangenen Jahr kamen erstmals seit zehn Jahren wieder 500 Menschen in Deutschland ums Leben.

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) warnt seit Jahren eindringlich davor, dass sich Deutschland zu einem Land von Nichtschwimmern entwickelt. In den Schulen fehlt die Zeit, oftmals sogar die Gelegenheit ein Bad aufzusuchen und immer weniger Eltern lernen ihren Kindern Schwimmen.

Besonders fatal wirkt sich dies in den sozial schwächeren Gesellschaftsschichten aus. Hier und in Familien mit Migrationshintergrund ist die Nichtschwimmer-Quote am höchsten.

Die InterSPA-Gruppe geht mir ihrer „WONNEMAR-Stiftung“ jetzt in die Offensive und spendiert 1.000 Seepferdchen im Kampf gegen einen vermeidbaren Ertrinkungstod. „Seepferdchen“ sind die ersten Schwimmabzeichen, die ein Kind erhalten kann. 1.000 Seepferdchen-Prüfungen, Abzeichen und Urkunden werden deutschlandweit kostenlos angeboten.

Kinder, die ihre Prüfung erfolgreich ablegen, erhalten zudem einen weiteren kostenlosen Eintritt ins WONNEMAR. Voraussetzung für eine erfolgreiche Prüfung: Die Kinder müssen 25 Meter schwimmen können, einen Sprung vom Beckenrandzeigen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser heraufholen.

Das Seepferdchen-Abzeichen soll die Kinder motivieren, weitere Schwimmabzeichen abzulegen.

Der Zuspruch zu dieser lebensrettenden Aktion ist an den Standorten, in denen der Start schon erfolgte, einfach Überwältigend. Madlen Spiekermann, Marketingleiter des WONNEMAR Wismar rät deshalb den Familien ihre Kinder schnell anzumelden um eine der begehrten kostenlosen Prüfungen für das Seepferdchen-Schwimmabzeichen ablegen zu können.

Interessierte Eltern können Ihr Kind ganz einfach anmelden unter  „seepferdchen-fuer-deutschland.de“. Auf dieser Seite wird auch ausführlich erklärt, wie eine solche Prüfung abläuft und was Eltern wissen müssen. Die Aktion endet, wenn die eintausendste Anmeldung eingegangen ist.

Pressemitteilung/Foto: Wonnemar Wismar