70 Jahre Kindergarten St. Marien in Greifswald


Am kommenden Wochenende, 26. und 27. September, feiern die Kinder, Eltern und Erziehenden des Kindergartens und die Kirchengemeinde St. Marien den 70. Geburtstag ihres Kindergartens. Am Sonnabend, 26. September, gibt es im Kindergarten in der Rudolf-Breitscheid-Straße 32 einen „Tag der offenen Tür“ mit Geschichten, mit Bastel- und Spielstraße, Puppentheater und Grillwurst. Am Sonntag, 27. September, geht es um 9.30 Uhr „mit Pauken und Trompeten“ vom Kindergarten in die Marienkirche zum Festgottesdienst.

Ein Ort der Wärme und Freude

Die Geschichte des Kindergartens ist zugleich ein wichtiger Teil der Greifswalder Stadtgeschichte. Deshalb hat sich die Kirchengemeinde auf die Suche gemacht, um die Anfänge des Kindergartens zu ergründen und Erinnerungen zu sammeln. Sie ist fündig geworden: Gleich nach der kampflosen Übergabe 1945 wurde der Kindergarten gegründet. Die Not war groß, die Stadt voller Flüchtlinge. Die Winter waren kalt. Während die Mütter versuchten, etwas zu essen zu bekommen, mussten die vielen Kinder betreut werden. In den Unterlagen von damals wird deutlich, wie schwierig das alltägliche Leben war. Der Kindergarten wurde den Kindern umso mehr ein Ort der Wärme und Freude.

Immer in kirchlicher Trägerschaft

Auch in der DDR-Zeit behauptete sich der Kindergarten, der immer in kirchlicher Trägerschaft blieb. Heute herrscht nach wie vor ein fröhliches und munteres Treiben in den modern eingerichteten Räumen, auf dem Innenhof und im Garten. Generationen von Kindern sind über Jahrzehnte hinweg dort liebevoll ins Leben begleitet worden. Dies ist den Diakonissen und Kinderdiakoninnen damals und den Erzieherinnen und Erziehern heute zu verdanken, die alle mit viel Herz und großem Engagement das Miteinander von Groß und Klein geprägt haben.

Sebastian Kühl
Pressesprecher und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Foto/Michels