„Abschied von Matjora“


Der Filmklub Güstrow e. V. und das Staatliche Museum Schwerin zeigen am 18.September um 18.00 Uhr gemeinsam auf Schloss Güstrow die Literaturverfilmung „Abschied von Matjora“ von Elem Klimov nach dem gleichnamigen Roman von Valentin Rasputin.

Im Mittelpunkt dieses Hauptwerks sowjetischer Dorfprosa steht der Widerstand der Bewohner von Matjora, deren Heimat für den Bau eines Wasserkraftwerks überflutet werden soll.

Zentrale Figur ist die alte Bäuerin Darja. Sie verkörpert Rasputins Anliegen, das zu zeigen, was „den Menschen zum Menschen macht: Mut, Würde, Geduld und Glaube“ (Schriftstellerverband).

Nachdem die Regisseurin, Larissa Schepitko, 1979 bei den Dreharbeiten tödlich verunglückt war,, vollendete ihr Ehemann Elem Klimov den Film zwei jahre später.
1983 kam er in die sowjetischen Kinos und sollte 1984 die Berlinale eröffnen, was die sowjetischen Behörden jedoch verhinderten.

Erst 1987 war er im Zuge von Perestroika und Glasnost in den internationalen Kinos zu sehen.

Die Sorge um die Bewahrung der Natur, der Traditionen und den Weltfrieden sowie das Misstrauen gegenüber rabiater Fortschrittsgläubigkeit hatte die Menschen in beiden Blöcken schon vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion bewegt und vereint.

Der Film wird im Rahmen der Ausstellung „Aus der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern“ gezeigt.

Der Eintritt kostet 5/ ermäßigt 4 Euro.

Heidemarie Otto
Leiterin Kommunikation und Marketing
Staatliches Museum Schwerin / Ludwigslust / Güstrow
Kunstsammlungen, Schlösser und Gärten

Foto/Michels: Schloss Güstrow.