Termin ist der 27.August

Bereits zum neunten Mal lädt der Förderverein der Stadtbibliothek Wismar alle Interessierten ganz herzlich am Sonntag, dem 27.?August 2017, von 15.00 bis 18.00 Uhr zu den „Wismarer Lesegärten“ ein. In insgesamt zwölf Altstadtgärten werden jeweils um 15.00 Uhr, um 16.00 Uhr und um 17.00 Uhr die Lesungen beginnen, bei denen Geschichten und Gedichte vorgetragen werden, die zum größten Teil von den Vorlesenden selbst geschrieben wurden.

Schön ist, dass in diesem Jahr gleich vier neue Gärten mit von der Partie sind. So werden im Privatgarten Spiegelberg 25 von Katja Burmester und Christoph von Fircks Kurzgeschichten vorgelesen, in der Nähe des Pavillons „TiL“ im Lindengarten gibt es „Erlesenes“ von Steffen Arndt und Michael Pick und im Garten der Seniorenwohnanlage „Schwarzes Kloster“ (Eingang Mecklenburger Straße) finden durch Karlheinz Happke, Heike Mayer und Manfred Möhr plattdeutsche Texte und Geschichten Gehör.

Erstmalig wird auch im Garten der Freimaurerloge in der Lübschen Straße 50 (Eingang von der Großen Hohen Straße) gelesen, wo es um Kinderliteratur geht, die von Petra Block, Johanna Daschke, Corina Kreuzwirth, Erik Schoof und Rüdiger Weigel gekonnt vorgetragen wird.

Zu den festen Adressen bei den „Wismarer Lesegärten“ gehört der Innenhof der Heiligen-Geist-Kirche, wo Manfred Kolb sowie Dagmar und Michael Krämling mit Selbstgeschriebenem willkommen heißen, der Garten der Familie Baum in der Böttcherstraße 35, in dem es mit den Vorlesenden Dieter Baum, Prof. Heinz-Herbert Büttner, Dr. Ute Mildner und Hinrich Siedenschnur um Wismars Geschichte geht, sowie der Garten des Hotels „Reingard“ in der Weberstraße 18, in dem Reingard Berger und Diana Salow ihre Zuhörer mit Geheimnisvollem und Kriminellem in den Bann ziehen werden.

Die beiden Wismarer Schreibzirkel „LeseZeichen“ und „Das Boot“ werden im Bistro „Engelsküche“ (Lübsche Straße 16) bzw. in der Begegnungsstätte Lübsche Straße 44 Ergebnisse ihrer aktuellen Arbeiten wiedergeben. Die Mitglieder der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft Wismar
präsentieren in der Scheuerstraße 1a schwedische Literatur, sowie die Mitglieder des Stadtarchivvereins (auf dem Hof des Stadtarchivs, Zugang Gerberstr.) Auszüge aus ihren eigenen Publikationen.

Auch in diesem Jahr gehört zu den „Wismarer Lesegärten“ eine Buchpremiere. So wird im Garten des Restaurants „Casa Lissi“ der erste Lesegartenkrimi von Detlef Kristeleit vorgestellt.

In allen zwölf Lesegärten steht natürlich wieder eine Schlechtwettervariante zur Verfügung und in vielen gibt es flüssige und feste Gaumenfreuden.

Der Förderverein der Stadtbibliothek Wismar e.?V. wünscht allen Zuhörern bei den 9. Wismarer Lesegärten viel Freude und gute Unterhaltung!

Die nächsten Veranstaltungen, Karten in der Regel vier Wochen vorher:

19. September, 19.00 Uhr, Eintritt: 5,00 Euro VvK., 7,00 Euro Abendkasse / Friedrich Dieckmann: Luther im Spiegel – Von Lessing bis Thomas Mann / Gemeinschaftsveranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung

14. Oktober, 18.00 bis ca. 22.00 Uhr, Eintritt frei / Bibliotheksnacht „Abenteuer Mittelalter“ mit vielen Partnern

18. November, 14.00 bis ca. 17.00 Uhr, Eintritt frei / 2. Internationales Lesefest

22. November, 19.00 Uhr, Eintritt: 6,00 Vvk., 9,00 Euro Abendkasse / Lesung mit Ombeni Ngonyani: Hörst du mich leise weinen? : Auf der Suche nach meinem Glück in Deutschland, Gemeinschaftsveranstaltung mit der Gleichstellungsbeauftragten im Rahmen der Anti-Gewalt-Woche

Uta Mach, Leiterin, Stadtbibliothek Wismar

Foto (Michels): Das Zeughaus Wismar – Standort der Stadtbibliothek Wismar.