Vom 07. bis 09. August öffnen die Tore zum 25. Mal


In diesem Jahr gehen Mecklenburg-Vorpommerns frisch gekürte Landesmeister André Plath (Springen) und Christina Thieme (Dressur) in Mühlengeez an den Start, um gemeinsam mit Mitstreitern aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein um Siege und Platzierungen zu kämpfen.

Springreiter Thomas Kleis, der bereits dreimal den Großen Preis für sich entscheiden konnte, sowie Jörg Möller, Thomas Voss und Jörg Kreutzmann werden ebenfalls an den Start gehen.
In insgesamt 15 Spring- und 6 Dressurprüfungen der Klassen L bis hin zum Großen Preis von Lübzer Pils am Sonntag, einem 3-Sterne-S-Springen, wird den Besuchern sportlich alles geboten.

Neben dem Turniergeschehen hält Mühlengeez ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie bereit. Eine Ausstellung rund um die Themen Pferd, Hund und Freizeit und zahlreiche Cateringstände laden die Besucher zum Verweilen ein.

Am Samstag und Sonntag wartet auf die Besucher ein Showprogramm der Spitzenklasse. Das Avantgarde-Show-Team unter der Leitung von Oliver Jubin und Ana Ayromlou wird in einer einstündigen vielfältigen Darbietung die sportliche Eleganz der Pferde sowie die atemberaubende Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier präsentieren.

Neben Reit- und Pferdesportartikeln, Hundezubehör, Informativem über die eigenen Vierbeiner und vielerlei Ständen zum Stöbern bietet das Turniergelände ausreichend Platz für die Vielfalt des Pferde- und mittlerweile auch Hundespektakels.

Das zweite Hunde-Agility-Turnier vom 07. bis 09. August wird wieder ein besonderes Highlight. Auf einer Extra-Fläche kämpfen circa 80 Vierbeiner in spannenden Prüfungen mit viel Geschick um begehrte Preise und bringen den Zuschauern die abwechslungsreiche Arbeit mit dem besten Freund des Menschen näher. Hier kann auch der eigene Vierbeiner einmal in den Genuss des Agility-Parcours kommen und sein Können zeigen.

Der Eintritt am Freitag ist frei, am Wochenende zahlen Erwachsene fünf und Kinder zwei Euro.

Weitere Informationen zum Turnier „Pferd“ erhalten Sie unter pferd-maz.de oder unter 038450 3020.

Messe- und Ausstellungszentrum Mühlengeez GmbH
Ortsteil Mühlengeez

Exkurs: Countdown für die reitsportliche EM

Der Saison-Höhepunkt für die Reitsportlerinnen und Reitsportler des „alten Kontinents“ sind die Europameisterschaften vom 11.August bis 23.August in Aachen. Bei den letzten europäischen Titelkämpfen in Herning (Springreiten, Dressur) und in Malmö (Vielseitigkeitsreiten) 2013 setzten auch die deutschen Pferdesportlerinnen und -sportler maßgeblich die Akzente.

So wurden die deutschen Springreiter Vize-Europameister hinter Großbritannien. Frankreichs Roger-Yves Bost entschied den Einzel-Wettkampf für sich. In der Team-Wertung der Dressur wurde die deutsche Mannschaft mit Helen Langehanenberg die Nummer eins. In den Einzel-Klassements „Grand Prix special“ und „Grand Prix Kür“ belegte Helen Langehanenberg jeweils Platz zwei hinter Charlotte Dujardin aus Großbritannien.

Sehr erfolgreich waren dann 2013 auch die deutschen Vielseitigkeitsreiter. Das Team schaffte EM-Gold und Michael Jung avancierte ebenfalls zur Nummer eins im Einzel-Wettkampf.

Aber nun ruft, ein Jahr vor den olympischen Wettbewerben in Rio, Aachen die europäische „Reiter-Gilde“…

Wie beurteilt jedoch Hans-Joachim Begall, Geschäftsführer des Pferdesportverbandes M-V, das sportlich Kommende?!

H.J.Begall über die EM in Aachen, das internationale Kräfteverhältnis im Reitsport und kommende wichtige Turniere in M-V

„In der Vielseitigkeit und Dressur die Favoriten…

Frage: Noch wenige Tage bis zu den EM im Reitsport in Aachen… Wie lautet Ihre Prognose zu diesen Titelkämpfen?

Hans-Joachim Begall: Die europäische Spitze im Springreiten liegt leistungsmäßig dicht beieinander. Die EM wird durch die Tagesform entschieden. In der Vielseitigkeit und Dressur werden die deutschen Teilnehmer als Favoriten an den Start gehen. Dennoch werden die Briten in beiden Einzelkonkurrenzen ein Wörtchen mitreden.

Frage: Wie beurteilen Sie ansonsten, 14 Monate vor Rio 2016, das internationale Kräfteverhältnis im Reitsport?

Hans-Joachim Begall: Die vergangenen Turniere haben gezeigt, dass auch mit Springreitern aus den arabischen Ländern zu rechnen ist. Aber auch Einzelreiter aus Süd- und Nordamerika heben Chancen auf einen Olympiasieg. Bei den Mannschaften tippe ich auf eine europäische Equipe. In der Vielseitigkeit haben die deutschen Reiter in der Vergangenheit bewiesen, dass sie auch auf anderen Kontinenten erfolgreich sind. In der Dressur wird es wieder so eng zugehen wie 2012 in London.

Frage: In M-V war 2015 bereits reitsportlich viel los. Was waren für Sie die bisherigen Highlights?

Hans-Joachim Begall: Die beiden internationalen Springturniere in Schwerin und in Redefin waren die bisherigen Höhepunkte in M-V. Im Gespannfahren waren das die Turniere in Blievenstorf und Bollewick.

Frage: Welche ganz wichtigen Events stehen 2015 noch im Reitsport-Kalender M-V?

Hans-Joachim Begall: Da sind zwei weitere internationale Turniere in Sommerstorf und Groß Viegeln sowie die Landesmeisterschaften in Dressur und Springen erstmals in Redefin. Für den Nachwuchs wird das Junior-Ostsee-Championat auf der Anlage von Holger Wulschner das Highlight sein.

Viel Erfolg und weiterhin maximale Erfolge für den Reitsport in M-V!

Marko Michels

Zur Information

Der Reitsport und Mecklenburg-Vorpommern

Zwar waren Reitsportlerinnen und Reitsportler aus M-V nicht am WM-Start, aber in der Vergangenheit gab es schon einige große Erfolge auch für den Pferdesport im deutschen Nordosten. Denn: Mecklenburg-Vorpommern ist ein echtes, ja natürliches Reitsportland und besitzt mit dem Landesgestüt in Redefin oder eben der Galopp-Rennbahn bei Bad Doberan bekannte, ja berühmte pferdesportliche „Wettkampf-Stätten“.

Dabei hat MV – bekanntlich – mit Carl-Friedrich von Langen, den zweifachen Dressur-Olympiasieger von 1928 aus Parow bei Stralsund, und Ludwig Stubbendorff, dem zweifachen Vielseitigkeits-Olympiasieger von 1936 aus Turloff bei Dabel, nicht nur zwei ganz herausragende Reitsportler hervor gebracht, sondern auch weitere herausragende Reitsportler in der Folgezeit.

Der 1938 in Röbel geborene Horst Köhler ist einer von diesen… Er wurde 1968 Olympia-Fünfter im Einzel und Olympia-Vierter mit der DDR-Dressur-Equipe. In München 1972 konnte er mit dem DDR-Dressur-Team dann Rang fünf belegen. Unter anderem war er zusätzlich auch Vize-Europameister 1969 und WM-Dritter 1970 mit dem DDR-Team.
Aber auch aktuell hat M-V großartige Reitsportler mit regionalen, nationalen und internationalen Erfolgen „zu bieten“, wie Thomas Kleis, Heiko Schmidt, Holger Wulschner, Matthias Granzow oder Andre Thieme.

Marko Michels

Foto/Michels: Reitsport kann begeistern (Hier eine Impression von den Weltreiterspielen 2006 in Aachen.).