Minister Glawe: Ein gelungenes Gesamtkonzept


In der Stadt Waren (Müritz) im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind auf dem Gelände der Grundschule Papenberg umfangreiche Baumaßnahmen geplant. In einem ersten Bauabschnitt wird ein Hortzentrum mit angeschlossenem Jugendtreff neu errichtet.

Im Anschluss sollen die Grundschule erweitert und die Außenanlagen neu gestaltet werden. „Die Schülerzahlen an der Grundschule in Waren sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Künftig nehmen 360 Jungen und Mädchen am Unterricht teil, davon besuchen 280 Kinder den Hort. Lernen, Nachmittagsbetreuung und ein Jugendtreff an einem zentralen Ort – das Gesamtkonzept überzeugt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Dienstag.

Hort und Jugendzentrum werden zuerst gebaut

Für den ersten Bauabschnitt ist vorgesehen, das Hortzentrum auf zwei Geschossen neu zu bauen und einen eingeschossigen Jugendtreff zu errichten. Der Hort ist für die Kinder der benachbarten Grundschule in dem Wohngebiet auf dem Papenberg ausgerichtet und bildet künftig den östlichen Abschluss des Schulgeländes.

Der Jugendtreff schließt sich im Westen an das Hortzentrum an. Hier soll die betreute Freizeit für alle interessierten Kinder und Jugendlichen von sieben bis 18 Jahren stattfinden. „Das Umfeld des Schulgeländes ist von mehrgeschossigen Häusern geprägt. Eine Vielzahl der Anwohner hat einen direkten Blick auf die Dächer. Deshalb sollen diese begrünt werden“, erläuterte Glawe.

„Offenes Konzept“ im Hort für Inklusion von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen

Beide Gebäude werden barrierefrei gebaut. Nach Angaben der Stadt Waren soll die Integration und Inklusion von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und behinderten Menschen insbesondere durch das für das Hortzentrum geplante „Offene Konzept“ umgesetzt werden. Das bedeutet, dass eine Zuordnung der einzelnen Gruppenräume zu je einem Thema und daraus resultierende variable Raumgrößen erfolgt.

Weiterhin soll der notwendigen Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen in Diagnose-Förderklassen und Schülern mit Lese-Rechtschreibschwächen in speziellen Klassen Rechnung getragen werden. „Damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler mit einer Beeinträchtigung die Möglichkeit haben, im regulären Schulsystem einen Abschluss zu erreichen, unterstützen wir die entsprechende Ausstattung der Schulen“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt Baumaßnahmen

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt (Hortzentrum und Jugendtreff) betragen knapp 2,6 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit Mitteln der Städtebauförderung in Höhe von knapp 660.000 Euro.

Die Kosten für den Jugendtreff werden aus einer finanziellen Spende des Ehrenbürgers der Stadt, Jost Reinhold, und der Stadt Waren finanziert. Mit Unterstützung der Städtebauförderung konnten in Waren (Müritz) bereits zahlreiche Erschließungsanlagen erneuert (beispielsweise Bahnhofstraße, Lange Straße, Alter und Neuer Markt) sowie eine Vielzahl von privaten, teilweise denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshäusern umfassend saniert werden.

Zudem ist mit Mitteln der Städtebauförderung unter anderem die barrierefreie Unterführung für Fußgänger und Radfahrer zwischen der Friedensstraße und der Güstrower Straße sowie die barrierefreie Umgestaltung des Bürgerparks realisiert worden.

Pressemitteilung/Foto: Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V